Rezension,  Thriller/Krimi

Der Insasse – Sebastian Fitzek

Nach Der Seelenbrecher und Die Therapie ist Der Insasse mein drittes Buch von Sebastian Fitzek und ich kann jetzt schon sagen, dass es definitiv nicht das letzte sein wird. Denn er schafft es immer wieder, mich zu faszinieren. Seine Art Spannung aufzubauen und den Leser in den Wahnsinn zu treiben ist einfach immer wieder außergewöhnlich. Wie mir sein neuestes Werk gefallen hat und ob es mir besser gefallen hat, als mein allzeit Liebling (Der Seelenbrecher) verrate ich euch im Folgendem.


Zum Autor:

Zu Sebastian Fitzek muss ich euch nicht mehr viel sagen. Viele von euch werden ihn und seine Psychothriller kennnen und lieben. Der Insasse ist mittlerweile sein 18. Werk und im Oktober 2018 im Droemer Knaur Verlag erschienen. Die 1. Auflage ist eine Sonderedition, also schnell sein lohnt sich!


Allgemeine Infos zum Buch:

Titel: Der Insasse

Autor: Sebastian Fitzek

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 384

Preis: Hardcover (22,99€), E-Book (14,99€)

Über folgende Links gelangt ihr direkt zum Buch:

Thalia; Amazon oder schaut direkt Droemer Knaur bei vorbei!

 


Zum Inhalt:

Um die Wahrheit zu finden,
muss er seinen Verstand verlieren.
DER INSASSE

Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Ber​k​hoff.
Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah.
Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt.
Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben:
Er muss selbst zum Insassen werden.

 

Meine Meinung:

Auch Der Insasse lässt sich als klassischer Fitzek ansehen/beschreiben. Die Sprache ist wie immer angenehm zu lesen, die Spannung wird stetig aufgebaut und seine a-typischen und nicht vorhersehbaren Wendungen waren wieder par excellence. Auch seine Charaktere waren greifbar und haben wenig ihrer Vorhaben nach außen dringen lassen. Sei es Till, der mit allen Mitteln versucht herauszufinden, was mit seinem Sohn geschehen ist oder aber der Täter, der nichts über seine Handlungen verrät. Sie und vor allem der Schauplatz (eine Psychiatrie) bieten die perfekten Voraussetzungen für einen perfekten Psychothriller. Aber warum bin ich dann trotzdem nicht glücklich?

Natürlich hat mir die Story sehr gut gefallen und es gab selbstverständlich auch einige Momente, die mich innerlich haben zusammenzucken lassen, aber im Großen und Ganzen wurde mir das Potential nicht genügend ausgenutzt – mir fehlt einfach die Psychoseite, die ich bei Fitzeks Büchern so liebe. Selbstverständlich wurde Spannung aufgebaut und ich wollte es unbedingt weiterlesen, aber es kam leider nicht so richtig das Gefühl auf, dass ich nicht schlafen könnte, wenn ich nicht sofort weiterlese. Dieses Gefühl konnte bisher nur Der Seelenbrecher bei mir auslösen. Denn in diesem Werk ist es Fitzek gelungen, dass mein Körper von Seite zu Seite mehr und mehr unter Adrenalin und Stress gelitten hat und genau dieses Gefühl, bzw. diese Reaktion, habe ich mir so sehr bei Der Insasse gewünscht. Denn diese Gefühle sollte für mich persönlich ein Psychothriller auslösen.

Ein weiterer Kritikpunkt meinerseits ist die Art und Weise der finalen Auflösung der Handlung, denn so richtig überzeugen konnte mich diese nicht. Sie war mir tatsächlich schlicht zu einfach. Natürlich war es überraschend und ein klassisches Fitzek Ende, aber es wäre ausbaufähig gewesen.

All die Dinge, die ich kritisiert habe, ist meckern auf aller höchstem Niveau. Auch mir hat Der Insasse gut gefallen und es war wie immer ein toller Einblick in Fitzeks Fantasie, aber mein allzeit Lieblingsbuch von ihm wird wohl weiterhin Der Seelenbrecher sein. Trotz alledem kann ich euch dieses Buch für einen schönen herbstlichen/winterlichen Tag bzw. Abend empfehlen.

Abschließend bewerten würde ich es wohl mit 4-4.5/5.

Eure Isa.

3 Comments

  • Ivy

    Liebe Isa,

    eine wirklich tolle Rezension. Ich habe das Buch auch regelrecht verschlungen, und war absolut begeistert davon. Zumindest, nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen hatte. Zunächst war ich mir nicht sicher, ob ich es gut finden soll oder nicht; ob es zu viele Dinge gab, die mich gestört haben oder nicht. Aber nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen hatte und noch einmal sämtliche Details durchgegangen bin, wurde mir klar, wie genial und vor allen Dingen wie unglaublich durchdacht diese Geschichte doch ist.

    Mich konnte Der Insasse auch absolut begeistern und ich freue mich schon jetzt auf den neuen Fitzek!

    Liebste Grüße
    Ivy

    • Isa

      Liebe Ivy,

      es freut mich zu hören, dass dir meine Rezension gefällt! 🙂
      Welche Punkte konnten dich denn zunächst nicht so richtig überzeugen – also falls du sie noch weist?

      Liebe Grüße
      Isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: