Gedankenstrich

Gedankenstrich #3 – es wird blumig

Wieder ist eine Woche rum – es ist Sonntag und somit Zeit für einen neuen Gedankenstrich. Das wichtigste der Woche zuerst: Der Frühling ist da! Somit auch die gute Stimmung. Das Zwitschern der Vögel und die blühenden Bäume geben ihren Teil dazu. Ich liebe diese Jahreszeit einfach so unfassbar – es fühlt sich Jahr für Jahr wie ein Neuanfang an – so als könnte alles besser werden.
Meine Bachelorarbeit ist zwar immer noch nicht fertig, aber ich hatte gestern die Chance, mir einen Herzenswunsch zu erfüllen. Welcher das ist, erfahrt in den folgenden Zeilen.

Was war diese Woche eigentlich so bei mir los?

Ich habe versucht, so viel Zeit wie irgendwie möglich draußen und vor allem in der Sonne zu verbringen. Da ich leider balkon- bzw. terassenlos bin, muss ich mir immer ein sonniges Plätzchen im Stadtpark suchen – mein liebster Platz ist eine Bank unter Magnolien (meine all time favourite Bäume – diese Blüten – ein Traum!). Was darf da natürlich nicht fehlen? Ihr würdet jetzt wahrscheinlich sagen: ein Buch, aber bei mir ist es aktuell die böse und nervige Bachelorarbeit – aber das wird.
Das für mich persönlich Wichtigste war der gestrige Abend. Seit mehr als vier Monaten fieberte ich diesem Tag entgegen: Mike Shinoda live. Mike Shinoda wer? Manch einem wird er als Bandmitglied von Linkin Park ein Begriff sein – eine der besten Bands, die es meiner Meinung nach auf dieser Erde jemals gegeben hat, umso trauriger war ich natürlich, als Chester Bennington 2017 auf tragische Weise gestorben ist. Seit mehr als 12 Jahren habe ich diese Band geliebt und wollte sie immer live sehen – was ich leider nie geschafft habe und auch nie wieder schaffen werde. Daher war Mikes Konzert umso emotionaler und vielleicht auch wichtiger und ich denke, dass es nicht nur mir so ging, denn während des Liedes „In the End“ sind bei gefühlt allen vor Ort die Tränen gekommen – das Konzert hatte bisschen was von einer Therapie, wenn ihr wisst was ich meine. Ich bin auf jeden Fall fröhlich, erleichtert und absolut zufrieden nach Hause gegangen!
Das war übrigens mein erstes Konzert, dass ich komplett allein besucht habe und ich bereue es keine Sekunde. Nach anfänglichen Sorgen, ob ich mir nicht seltsam oder merkwürdig vorkommen werde, wurde ich schnell eines Besseren belehrt und habe nette Menschen kennengelernt, mit denen ich meinen Abend verbracht habe. Man muss nur offen durch die Welt laufen.
Definitiv eine tolle Erfahrung und etwas, dass ich zukünftig wohl noch öfter machen werde, denn sind wir mal ehrlich, etwas alleine zu machen, kann auch ziemlich cool sein.

Meine Neuzugänge aka mein SUB-Jahr

Diese Woche durften zwei Bücher bei mir einziehen. „Mörder“ von Veikko Bartel und „Die Liebe im Ernstfall“ von Daniela Krien. „Mörder“ habe ich bei Lovelybooks in einer Leserunde gewonnen und irgendwie ist es für mich ein Folgeband von „Mörderinnen“, weshalb ich es nicht so recht als Regelverstoß sehe oder wie seht ihr das? Zudem lese ich es aktuell schon und somit landet es tatsächlich auch niemals auf meinem SUB. „Die Liebe im Ernstfall“ habe ich dank dem lieben Schmökerbox-Team (schaut unbedingt mal bei den Zwei vorbei – absolut tolle Buchbox mit ausschließlich Büchern von deutschen Autoren*innen). Wer mir bei Instagram folgt, der hat vermutlich meine Unboxingstory gesehen und kennt den Inhalt der Märzbox bereits. Für alle anderen wird es in den nächsten Tagen noch einen Blogbeitrag dazu geben – so viel vorab: ich habe auf dieses Buch spekuliert und habe mich unfassbar darüber gefreut, dass es tatsächlich in der Box war!

Eure Isa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: