Lesemonat

Lesemonat – August

Wieder einmal geht ein Monat zu Ende und wie jedes Mal zeige ich euch meinen Lesemonat – dieses Mal den Lesemonat August. Der sommerliche Monat August war nicht nur wettertechnisch ein toller Monat, sondern bzw. vor allem aufgrund der Bücher, die ich gelesen habe. Diesen Monat ist es mir geglückt, so viele verschiedene Genres wie irgendwie möglich zu lesen – Fantasy, Thriller, Romane (auch gesellschaftskritisch). Mir ist es sehr wichtig, dass ihr aus eurer Komfortzone ausbrecht und über den Tellerrand hinausblickt und vielleicht gelingt mir das ja mit meinen Buchvorstellungen.

Ich kann auf insgesamt 5 Bücher und 1808 Seiten zurückblicken. Ziel für September 2018: Mehr als 2000 Seiten!

Aber kommen wir doch mal zu den einzelnen Büchern:

 

1. Stefanie Hasse – Heliopolis (Rezension)

2. C. E. Bernard – Palace of Fire (Rezension)

3. Ferdiand von Schirach – Carl Tohrberg (Rezension)

4. Melanie Raabe – Der Schatten (Rezension folgt)

5. Mahsuda Snaith – Die Sterne an unserem Himmel (Rezension folgt)

 

Heliopolis war mein erstes Buch im August und konnte mich größtenteils überzeugen. Kein persönliches Highlight aber auch nicht schlecht (die Gründe dafür, könnt ihr in meiner ausführlichen Rezension nachlesen).

Wer mir auf meiner Instaseite folgt, der weiß vermutlich, dass ich die Palace-Reihe absolut liebe und C. E. Bernard hat mich mit ihrem Finalen Teil nicht enttäuscht. Ein würdiges Ende (wer sie noch nicht gelesen hat, unbedingt lesen! Vertraut mir.).

Ferdinand von Schirachs Buch Carl Tohrberg konnte mich leider nicht so überzeugen wie Schuld und Verbrechen. Alles ein wenig zu flach und unpersönlich.

Für die Thriller-Liebenden unter euch: Der Schatten von Melanie Raabe war wirklich ein sehr überraschendes Buch. Ich kannte ihren Schreibstil vorher nicht und ich muss gestehen, dass er mir wirklich sehr gut gefällt. Eine ausführliche Rezension zum Buch wird in den nächsten Tagen online gehen, also schaut vorbei!

Mit Die Sterne an unserem Himmel von Mahsuda Snaith konnte ich zunächst nichts anfangen. Ich habe wirklich lange gebraucht, bis ich in der Handlung fußgefasst habe und die Handlung genießen konnte – also der Anfang war wirklich ein Krampf, aber die Handlung hat sich stetig gebessert und abschließend muss ich sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat. Auch hierzu wird in den nächsten Tagen noch eine Rezension folgen.

Im Großen und Ganzen haben mich alle auf ihre Weise überzeugt. Ein Jahreshighlight war bis dato nicht dabei – aber das muss ich nochmal in einer ruhigen Minute überdenken. Ich kann euch trotz alledem alle Bücher zum Lesen empfehlen und vielleicht entdeckt einer von euch ja ein neues Genre. Lasst es mich wissen!

Eure Isa.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: