Rezension,  Roman

Nur noch ein einziges Mal – Colleen Hoover

Nur noch ein einziges Mal war mein erstes Buch von Colleen Hoover und ich muss gestehen, dass ich mit einer einfachen Lektüre über die Liebe und einem klassischen Happy-End gerechnet habe. Die Story hat mich absolut unvorbereitet getroffen. Ich hätte niemals mit solch einer Thematik und Impulsivität gerechnet – da hätte vorab informieren durchaus geholfen.

Zur Autorin:

Colleen Hoover ist vermutlich vielen ein Begriff. Manch einer liebt ihre Geschichten, aber es gibt auch viele, die den Hype um ihre Person nicht verstehen können. Nur noch ein einziges Mal ist mittlerweile ihr dreizehntes Buch! In Deutschland ist es erstmalig 2016 im dtv-Verlag erschienen.

Allgemeine Infos zum Buch:

 

Titel: Nur noch ein einziges Mal

Autor: Colleen Hoover

Verlag: dtv-Verlag

Seiten: 410

Preis: Taschenbuch (14,95€); E-Book (10,99€)

Unter folgenden Links gelangt ihr direkt zum Buch:

Thalia, Amazon

 

 

Zum Inhalt:

„Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle – überaus attraktiv, überaus wohlhabend und überaus erfolgreich. Vergessen scheint Lilys schwierige Kindheit. Vergessen auch Atlas, ihre erste Liebe, der gegenüber von Lily squattete – bis ihr Vater die beiden erwischte und Atlas von heute auf morgen verschwand. Und dann steht Atlas auf einmal vor ihr. Als Ryle von ihrer gemeinsamen Vorgeschichte erfährt, weckt dies seine Eifersucht …“

 

Meine Meinung:

Unter dem Titel konnte ich mir zunächst nichts Besonderes vorstellen, doch jetzt wird mir klar, dass der Titel nicht nur wahllos gewählt wurde, sondern mit dem nötigen Hintergrundwissen sehr viel vorwegnimmt.

Anfangs war ich von ihrem Schreibstil wirklich genervt, vor allem Lilys kindlichen Briefe an Ellen DeGeneres gingen mir wahnsinnig auf die Nerven, fast so sehr, dass ich das Buch weggelegt hätte – zum Glück habe ich es nicht getan! Rückblickend muss ich mir selbst eingestehen, dass sie für die Handlung absolut notwendig waren und definitiv nicht fehlen durften.

Ich finde es wirklich faszinierend, wie es Colleen Hoover gelingt, die Gefühle der einzelnen Charaktere im Laufe der Handlung zu verändern. Anfangs war ich absolut überzeugt von Ryle – klassischer Fall von Bookishboyfriend – aber mit der Zeit wurde mir bewusst, dass er doch nicht der tolle Mann ist, für den sie ihn uns ausgegeben hat.

 

ACHTUNG SPOILER!

Ich finde es sehr gelungen, dass sie mit ihrem Buch die Wege der häuslichen Gewalt darstellt – man erfährt am eigenen Leib, wie blind man für manche Eigenschaften eines Menschens sein kann. Als Leser/in findet wahrscheinlich jeder Ryle anfangs total toll und außergewöhnlich liebevoll – die rosarote Brille setzt sie einem gekonnt auf – bis zum großem Knall: Ryle wird das erste Mal handgreiflich und die Fassade der heilen und schönen Welt zerbricht. An diesem Punkt entsteht die große Frage: War es ein Ausrutscher oder war es Absicht? Spätestens ab diesem Zeitpunkt trennen sich die Wege von der Figur Lily und den Lesern.
Das Buch zeigt deutlich die Problematik, wie schwer es für Frauen zm Teil ist, aus solch einer Beziehung auszubrechen (bestes Beispiel ist Lilys Mutter – finanziell wäre es für sie nur schwer machbar gewesen, alleine ein Kind groß zu ziehen). Das Buch vermittelt einfach perfekt die Gedankengänge, die vielleicht eine Person in eben dieser Situation hat.

Anfangs hat mich die Danksagung sehr mitgenommen. Die Tatsache, dass es nicht eine reinfiktive Handlung ist, sondern zum Teil aus ihrem eigenen Leben besteht (sie ist Lily im Buch) hat mich sehr mitgenommen. So etwas sollte niemandem wiederfahren. Und genau aus dem Grund ist genau richtig, dass sie darüber geschrieben hat, denn sowas darf einfach nicht verschwiegen werden. Ich fand es wirklich schön zu lesen, dass ihre Mutter den Mut hatte, ihren Mann zu verlassen und ein neues Leben beginnen konnte.

Mir hat Nur noch ein einziges Mal so gut gefallen, dass ich 5/5 vergebe! Ich MUSS eine absulte Leseempfehlung ausprechen, also kauft und lest es, ihr werdet es lieben!

Abschließend würde ich euch noch gerne eine Stelle aus dem Buch zitieren, die mich im tiefsten Herzen berührt hat:

„Verhaltensmuster existieren deswegen, weil es qualvoll ist, sich aus ihnen zu befreien. Es erfordert enormen Mut und Unerschrockenheit, ein vertrautes Muster zu durchbrechen. Oft erscheint es einfacher, den gewohnten Weg weiterzugehen, auch wenn er dornig ist, als sich der Angst zu stellen, ins Unbekannte zu springen, ohne zu wissen, ob man auf den Füßen landen wird.“

Ich denke, diese Aussage hat auf jeden schon ein Mal zugetroffen und solche Situationen werden wohl immer mal wieder vorkommen.

Eure Isa.

3 Kommentare

  • Bücherweltenbummlerin

    Hey,

    das Buch liegt schon seit längerem auf Englisch auf meine SuB (die Sprache ist dabei auch der einzige Grund, warum es noch dort liegt). Ich sollte es wirklich mal lesen. Dass du die Story nicht erwartet hättest,kann ich mir gut vorstellen. So ging es mir bei Hoover auch schonmal (Hope Forever) und gerade das mag ich an der Autorin so! Es ist eben nicht einfach ein klassisches Liebesgelaber.

    Marie

    • Isa

      Hallo Marie,

      du musst es unbedingt lesen und die englischen Ausgaben von Colleen Hoover sollen auch nicht so schwer geschrieben sein. Du wirst auf jeden Fall dafür belohnt! Und wenn du es endlich gelesen hast, darfst du mir sehr gerne verraten, wie es dir gefallen hat. 🙂

      Isa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.