Lesemonat

Lesemonat – Februar

Der Februar war ein sehr emotionsgeladener Monat – tatsächlich habe ich es geschafft vier Bücher – alle aus dem New Adult- bzw. Liebesroman-Genre – zu lesen. Scheinbar habe ich solch einen Kitsch einfach mal gebraucht. Ich kann auf einen recht vielversprechenden Monat – insgesamt 1600 gelesene Seiten – zurückblicken, der doch einiger Schwierigkeiten (zwei angefangene Bücher werde ich mit in März nehmen müssen) besser ausgefallen ist als gedacht. Aber schauen wir uns doch mal genauer an, was ich letztendlich gelesen habe.

Folgende Bücher habe ich gelesen:

Emma Scott – All In. Tausend Augenblicke (als E-Book gelesen – Rezension)
Emma Scott – All In. Zwei Versprechen (Rezension)
Kelly Moran – Redwood Love. Es beginnt mit einem Kuss (Rezension folgt)
Kelly Moran – Redwood Love. Es beginnt mit einer Nacht (eine Kurzrezension findet ihr hier)


Drei Bücher habe ich von dem SUB befreit. Eine Neuanschaffung musste allerdings sein – ich hätte einfach nichts Neues anfangen können, ohne zu wissen, wie es mit Kacey weitergeht. Da es ein Folgeband war, breche ich damit auch keine Regeln meines SUB-Jahres. Glück gehabt!

Aber wie haben mir die Bücher denn jetzt eigentlich gefallen?
Angefangen habe ich den Monat mit „All In – Tausend Augenblicke“. Lange Zeit lag es auf meinem SUB – die Gefahr, dass Herz gebrochen zu bekommen, war einfach zu groß. Aber auch irgendwann musste meine Zeit kommen und das sollte scheinbar im Februar passieren. Auch mir wurde das Herz gebrochen – warum genau, dass könnt ihr in meiner Rezension nachlesen (ich habe sie euch oben in der Übersicht verlinkt). Direkt daran angeschlossen musste ich einfach „All In – Zwei Versprechen“ von Emma Scott lesen, denn mein geschundenes Herz wollte einfach geheilt und geliebt werden und das hat der zweite Teil der „All In“-Reihe grandios hinbekommen.

Nach dieser bewegenden Geschichte wusste ich nicht so recht, was ich als nächstes Lesen sollte. Bei der Suche ist mir die „Redwood Love“-Reihe ins Auge gesprungen. Es wurde endlich mal Zeit, Band 2 und 3 vom SUB zu befreien und mit Redwood abzuschließen. Nachdem mir vor Monaten Band 1 ziemlich gut gefallen hatte, konnte Band 2 einfach nicht daran anschließen. Flynn und Gabbi gingen mir mit ihrem ewigen Hin und Her wahnsinnig auf die Nerven und irgendwie war mir alles zu ungreifbar. Band 3 steigerte sich dann allerdings nochmal – das lag aber wohl eher daran, dass ich Drake und Zoe von Anfang an am Meisten mochte und mich ihre Geschichte interessierte. Die Grundhandlung war ebenso wenig überzeugend, wie jene aus Band 2 – vorhersehbar und kaum neue Überraschungen. Ich kam mir zwischenzeitlich so vor, als hätte ich in Déjà-vu und würde immer wieder denselben Plot lesen.
Von daher heißt es für mich: auf nimmer Wiedersehen Redwood – ich werde die weiteren zwei Bände definitiv nicht lesen.

Ein sehr Genre lastiger Monat, der zum Teil wirklich überzeugen konnte, aber auch einfach frustrierend war. Ich bin sehr gespannt, was mich im März erwarten wird und hoffe auf einen erfolgreichen Lesemonat.

Eure Isa.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: