Lesemonat

Jahreshighlights 2018

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es wird Zeit ein Resümee zu ziehen. Ob privat oder beruflich, ich bin mit dem Jahr 2018 an für sich sehr zufrieden. Natürlich hätte die ein oder andere Sache besser laufen können, aber ich versuche immer, mich auf die positiven Dinge im Leben zu konzentrieren.

Wenn ich mir mein Lesejahr genauer anschaue, kann ich auf erstaunlich wenig schlechte Bücher zurückblicken – ich würde fast behaupten, dass es gar kein richtig schlechtes Buch gab. Mein Jahresziel von 30 Büchern habe ich, obwohl ich den gesamten April und Mai kein einziges Buch beendet habe, sogar überschritten. Ich kann final auf 31 gelesene Bücher zurückblicken.

Aber kommen wir doch mal zu meinen Jahreshighlights. Sie kommen alle aus ganz unterschiedlichen Genre und könnten zum Teil kaum verschiedener sein, aber das mag ich ja bekanntlich besonders gern.
Aber schauen wir doch mal, welche Bücher als meine Jahreshighlights 2018 bezeichnet werden dürfen.

1. Das Lied der Krähen – Leigh Bardugo
2. Dunkelgrün fast schwarz – Mareike Fallwickl
3. Der Tätowierer von Auschwitz – Heather Morris
4. Ein Tag im Dezember – Josie Silver
5. Nur noch ein einziges Mal – Colleen Hoover
6. Verbrechen – Ferdinand von Schirach
Auf dem Bild fehlt:
7. Der Seelenbrecher – Sebastian Fitzek
8. Palace of Glas – C. E. Bernard
9. Insomnia – Jilliane Hoffman


Mir fällt es schwer, eins zu wählen, dass mir von allen am Besten gefallen hat, denn alle sind auf ihre Art und Weise wunderbar. Die Handlung von „Nur noch einziges Mal“ beschäftigt mich – nach nun mehr als sechs Monaten – immer noch. Die Handlung hat mich absolut überrascht und ich hätte nie mit der Thematik gerechnet. Ähnlich ging es mir auch mit „Ein Tag im Dezember„. Für mich ein absolutes Wohlfühlbuch, denn mehr als einmal habe ich mich darin selbst erkannt und irgendetwas hat das Buch in mir ausgelöst. Aber auch „Dunkelgrün fast schwarz“ überzeugt mit einer wundervoll ausgearbeiteten Dreiecksbeziehug und einem klassischen Arschlochkind – um in der Ausdrucksweise von Fallwickl zu bleiben. Ein Highlight war definitiv die Lesung im Dezember – Fallwickl live – ein absoluter Gänsehautmoment!

Seit langer Zeit habe ich mich wieder ans Fantasy-Genre getraut und einige Bücher konnten mich überzeugen, endlich mal wieder mehr Fantasy zu lesen. Nicht nur Leigh Barduogs „Das Lied der Krähen“ habe ich in kurzer Zeit weggesuchtet, sondern auch die Palace-Reihe von C. E. Bernard konnte mich vollends überzeugen.

Gerne führe ich mir die Realität vor Augen. Im Sommer 2018 habe ich Ferdinand von Schirach für mich entdeckt und sein Werk „Verbrechen“ hat mich so sehr beeindruckt, dass ich es mittlerweile jedem empfehle. Ihm gelingt etwas, was nicht vielen gelingt: Ich hatte Mitleid mit den jeweiligen Straftätern, obwohl seine Sprache sehr nüchtern und sachlich – mit Sarkasmus an den richtigen Stellen – daherkommt. Aber auch „Der Tätowierer von Auschwitz“ hat mir noch einmal die Brutalität des 3. Reiches vor Augen geführt und mich von Zeile zu Zeile schockiert. Ein absolutes Must-Read!

Und natürlich konnten mich auch Thriller überzeugen. 2018 habe ich meinen ersten Fitzek „Der Seelenbrecher“ gelesen und ich habe ihn geliebt. Mein Puls war gefühlt immer bei 180 und ich wusste bis zu den letzten Zeilen nicht, was da gerade eigentlich passiert. „Der Seelenbrecher“ wird vermutlich mein liebster Fitzek bleiben und das ist auch irgendwie gut so. Neben Fitzek habe ich „Insomnia“ in meiner Lieblingsbuchhandlung entdeckt. Auf der Empfehlungsbanderole stand damals: „Nachdem Sie dieses Buch gelesen haben, wollen sie nur noch mit Licht schlafen.“ Hat sich die Aussage bewahrheitet? Absolut, denn „Insomnia“ weist einige erschreckende und überraschende Momente auf, die mir wirklich sehr gut gefallen haben.

Meine Jahreshighlights – vielleicht wird ja eins davon nächstes Jahr zu eurem Highlight.
Mir bleibt nur noch eins zu sagen:
Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, viel Gesundheit und dass ihr eure Liebe zu den Büchern nicht verlieren werdet und ich danke euch, für die vielen lieben Nachrichten!
Ich werde morgen mit meinem SUB-Jahr (alle Infos findet ihr dazu unter SUB-Jahr 2019) beginnen und hoffe sehr, dass ich es bis zum Ende des Jahres schaffe, meinen SUB abzubauen.

Eure Isa.

One Comment

  • Ivy

    Liebe Isa,

    „Nur noch ein einziges Mal“, gehört auch zu meinen All-Time-Favorite Büchern. Ich hätte ja niemals gedacht, dass mich jemals ein Colleen Hoover Buch begeistern kann, doch das hat es.

    „Dunkelgrün fast schwarz“ möchte ich schon lesen, seit ich es auf Instagram zum Erscheinen gesehen habe, allerdings bin ich noch immer nicht dazu gekommen.

    Auch Lied der Krähen will ich schon seit einer gefühlten Ewigkeit lesen, besonders nachdem mir Wonder Woman von Leigh Bardugo so gefallen hat und ich mich unglaublich in ihre Art zu Schreiben verliebt habe. Da es auf meinem SUB liegt, komme ich ja vielleicht dieses Jahr dazu, es endlich zu lesen 🙂

    Liebste Grüße
    Ivy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: